Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Heuschnupfen, Histaminintoleranz, ...

Sie reagieren auf bestimmte Nahrungsmittel allergisch?

Das ist mittlerweile kein Einzelfall mehr. Mehr als zehn Prozent der Bundesbürger reagieren heute allergisch Nahrungsmittel, hier kommen besonders KUHMILCH, WEIZEN (glutenhaltiges Getreide), HÜHNEREIWEISS und SCHWEINEFLEISCH immer wieder vor! Des weitern sind zu nennen: KIWI, ANANAS, NEKTARINEN, HASELNÜSSE .... Zudem kommen noch weitere Unverträglichkeiten hinzu wie: Lactose-, Fructose und Histamin-Intoleranzen

Die sogennanten Nahrungsmittelunverträglichkeiten machen direkt nach dem Essen so gut wie keine Probleme, lediglich in ca. 10 % der Fälle treten diese direkt nach dem Essen auf. Häufig reagiert der Körper erst 8 - 24 Stunden später auf die Nahrungsmittel. Aus diesem Grunde bleiben die Ursachen Ihrer Beschwerden oft unerkannt.

 

Welche Symptome können bei Unverträglichkeiten und Allergien auftreten:

AKUTE BESCHWERDEN:
  • Hautausschläge, Ekzeme
  • Schnupfen, Asthma
  • Magenbeschwerden Darmbeschwerden
    Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen
  • Blutdruckstörungen
CHRONISCHE BESCHWERDEN:
  • Neurodermtis-Ekzeme
  • Reizdarm Darmschleimhautentzündungen
  • Abgeschlagenheit, Leistungsschwäche
  • Kopfschmerzen
  • Stimmungsschwankungen
 

crossWie können Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten entstehen?

Unsere heutige Ernährungsweise ist oftmals das Produkt unserer schnelllebigen Zeit. Meist arbeiten beide Familienangehörigen lange, die Zeit zum Einkauf und zur Zubereitung guter Lebensmittel wird immer geringer und man muss mehr und mehr auf Fertignahrungsmittel umsteigen. Fastfood und Fertignahrungsmittel fordern jedoch ihren Tribut durch die vielen Zusatzstoffe, welche wiederum die Risikofaktoren für Allergien und andere Erkrankungen darstellen.

Umweltgifte wie Metalle oder Zusatzstoffe wie Azufarb-, Aroma- oder Konservierungsstoffe u.v.m. können allergische Reaktionen hervorrufen. Darmentzündungen, die dann als Reizdarm-Syndrom letztlich diagnostiziert werden können eine weitere Facette sein. Die genannten Zusatzstoffe finden wir in beinahe allen industriell hergestellten Produkten wieder. Die Verwendung von Fertignahrungsmitteln hat in den letzten Jahren ebenso rasant zugenommen, wie die Anzahl der erlaubten Zusatzstoffe mit ihren schädigenden Wirkungen.

Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten entstehen durch ein multifaktorelles Geschehen aus dem Zusammenwirken von bestimmten Nahrungsmitteln, Darmbakterien und unserer Darmschleimhaut. Es kommt dann zu Immunreaktionen, Stoffe die eigentlich ungefährlich sind werden fortan als Eindringlinge vom Immunsystem bekämpft. An diesen Prozessen sind verschiedene Antikörper beteiligt, die unterschiedlich heftige Reaktionen kurz nach der Nahrungsaufnahme hervorrufen können.



DIE LÖSUNG  -  Wie kann ich Ihnen helfen?

Meine langjährige Erfahrung in präziser und moderner Diagnostik von Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und Allergien bietet mir die Möglichkeit, die Ursachen Ihrer Beschwerden aufzuzeigen und zu behandeln.

In der Regel reicht bereits die Testung der Basis-Allergene und Metalle aus. Eine persönliche Liste Ihrer Ernährungsgewohnheiten kann dies noch untermauern.

Auf Grundlage des aussagefähigen Meßbefundes kann eine ursachenbezogene, maßgeschneiderte und nebenwirkungsfreie Therapie schnell erfolgen.

Aufgrund meiner beruflichen Vergangenheit arbeite ich in meiner medizinischen Disziplin wissenschaftlich orientiert. Dadurch ist es mir gelungen, einen Brückenschlag zwischen beiden Diziplinen zu schaffen, der Schulmedizin und der ganzheilichen Medizin.

Sprechen Sie mich an und vereinbaren Sie Ihren Praxis-Termin.